Vereinsmeisterschaften 2016

Vereinsmeisterschaften 2016

Vereinsmeisterschaften 2016

Am Sonntag, den 6. November fanden in der Aula der Vigeliusschule die diesjährigen Vereinsmeisterschaften statt. Bei „idealem Turnierwetter“ (Regen und kalt) spielten leider nur 16 Blau-Weisse mit. Wahrscheinlich war es einigen, die am Samstag bereits für Blau-Weiss am Tisch waren, dann am Sonntag doch zu viel Tischtennis.

Trotzdem war die Stimmung gut und viele kamen bei Hallenöffnung um 8:00 Uhr um beim Aufbau mitzuhelfen. In diesem Zuge wurde auch das lästige Gestühl an der Hallenwand entfernt, sodass wir wieder den gesamten Platz in der Halle zur Verfügung haben und auch nicht mehr nach Bällen kriechen müssen. Für das Kulinarische sorgte wieder Festausschuss Tino Hösel, der wieder einmal ein reichhaltiges Büffet aus Salat-, Kuchen-, Gebäckspenden sowie aus Würstchen mit Brot zauberte. Auch an Getränken fehlte es niemanden, denn eine Vielzahl von verschiedenen Geschmacksrichtungen war aufgetischt und ließ keinen Wunsch offen. Natürlich wurde neben dem Essen und Trinken auch Tischtennis gespielt. Es wurde toller Tischtennissport geboten, der auch einigen Zuschauern gefiel. Auch der 1. Vorsitzende des Hauptvereins, Matthias Späth war in die Halle gekommen und stattete unser Abteilung einen Besuch ab. Nachdem alle Teilnehmer das Startgeld (pro Spieler 5 €) bezahlt hatten, die Auslosung beendet war, ging es endlich los mit dem Einzelwettbewerb.

Da Vorjahressieger Roland Singer nicht mitspielte, musste ein neuer Vereinsmeister gefunden werden. So bleibt der „Fluch“ bestehen, denn seit 2006 konnte keiner den Einzeltitel verteidigen. Nach kurzer und herzlicher Ansprache von Abteilungsleiter Axel Schneider teilte Sportwart Michael Thoma den Turnierverlauf mit. Es wurde in vier Viergruppen gespielt, wobei die beiden Gruppenbesten ins Viertelfinale einzogen. Ab da ging es dann im KO-System bis ins Finale. Da leider mit Christoph Bauer nur ein Spieler aus der 1. Mannschaft anwesend war, war die Chance für alle anderen Spielern gekommen, um diesmal weit nach vorne zu kommen. Über das Viertel- und Halbfinale gelangten dann Michael Thoma und Norbert Wunsch ins Einzelfinale. Die beiden kennen nur zu gut aus unzähligen Trainingsmatches und so kam ein spannendes Spiel über fünf Sätze zustande. Am Ende setzte sich Norbert Wunsch knapp durch und holte nach 1981, 1982, 1983, 1984 zum 5.Mal den Titel des Vereinsmeisters.

Viertelfinale: Thoma, Michael – Storch, Frank 3 : 0 Wunsch, Norbert – Silber, Tom 3 : 1 Reischmann, Felix – Ueckerseifer, Peter 3 : 0 Scheffczyk, Tim – Bauer, Christoph 1 : 3

Halbfinale: Thoma, Michael – Bauer, Christoph 3 : 2 Wunsch, Norbert – Reischmann, Felix 3 : 1

Finale: Wunsch, Norbert – Thoma, Michael 3 : 2

Im Doppelwettbewerb wird weiterhin so gespielt, dass die eine Hälfte der Spieler gesetzt und die andere Hälfte dazu gelost wird. So kommen immer wieder mal neue Paarungen zustande und nicht immer sind die besten beiden Einzelspieler im Doppel auch das erfolgreichste Doppel im Wettbewerb. Es wurde in zwei Vierer-Gruppen gespielt, wobei die beiden besten Doppel einer Gruppe ins Halbfinale einzogen. Am Ende standen sich Thoma/Löser und Wunsch/Hösel im Finale gegenüber. In drei knappen Sätzen behielt das Duo Wunsch/Hösel die Oberhand und siegte im Doppelwettbewerb. Norbert Wunsch schnürte damit seinen „Doppelpack“ und nahm am Ende gleich zwei Pokale mit nach Hause.

Halbfinale: Bauer Christoph / Schaum Maximilian – Thoma Michael / Löser Volker 1 : 3 Wunsch Norbert / Hösel Tino – Ueckerseifer Peter / Katzelnik Wladimir 3 : 1

Finale: Wunsch Norbert / Hösel Tino – Thoma Michael / Löser Volker 3 : 0

Die Vereinsmeisterschaften 2016 waren ein kleines, feines und sehr harmonisches Turnier. Es gab viele tolle Ballwechsel zu bestaunen und einige spannende Spiele im Einzel- und Doppelwettbewerb. Die Stimmung in der „Blau-Weiss-Familie“ war sehr harmonisch und ausgelassen. Leider fehlten viele Spielerinnen und Spieler in diesem Jahr, sodass nur 16 Teilnehmer dabei waren, Dies ist im Gegensatz zum letzten Jahr (da waren es 27) doch ein deutlicher Rückschritt.

Abschließend kam man sagen, dass der Ablauf des Turniers gut geklappt hat, wir hatten genug zum Essen und Trinken hatten, es keinen Streit gab und die Stimmung bestens war.