Sportrapport: ESV Freiburg – SV Blau-Weiß Wiehre

ESV Freiburg II – SV Blau-Weiß Wiehre II 0:2 (0:1)

Am Sonntag, 17.09.2017 stand der erste Halbschlafkick der Runde an: Zu einer Uhrzeit, zu der sich normale Menschen am Sonntagmorgen in einer REM-Tiefschlafphase achten Grades befinden, oder im wohlig-warmen Bette liegend mit einem zünftigen Korn den Tag des Herrn einläuten, musste die blau-weiße Reserve bei den Nachbarn des Eisbahnersportvereins antreten. Nachdem in den Partien eins bis drei drei Dreier eingefahren werden konnten, wollte die ZwoteTM nach gut zwei Wochen Spielpause den Esprit des Saisonstarts auch auf den Sportplatz an der Kufsteinerstraße bringen.

Dieses Ansinnen war der ZwotenTM anzumerken. Vom Anpfiff weg gingen die die Blau-Weißen gegen den tief stehenden Gegner engagiert zu Werke und schoben konsequent die Räume zu. Auch wenn nicht jede Kombination gelingen wollte, agierten die spielerisch und technisch versierteren Gäste feldüberlegen, was sich in einer soliden Anzahl an klaren bis klarsten Torchancen äußerte. Mitunter half selbst Haareraufen nicht mehr, wenn man mitansehen musste, wie leichtfertig beste Einschussmöglichkeiten vertan wurden. Zur Beruhigung trug aber das gute Defensiverhalten der gesamten Mannschaft bei. Und so verlebte Torsteher Pascal Schnieder aufgrund der konzentrierten Vorgehensweise in der Rückwärtsbewegung einen geruhsamen Morgen.

Wenige Augenblicke vor dem Pausenpfiff folgte dann doch noch die Erlösung: Michael Duckworth-Brust ließ mittels geschickter Finte zwei Eisenbahner stehen und vollendete sein formidables Kurzsolo aus halblinker Position 20 Meter vor dem Tor mit einem trockenen Schuss ins rechte untere Eck.

In Abschnitt zwei dann ein ähnliches Bild. Während die Gäste-Defensive nichts anbrennen ließ, krankte das Spiel nach vorne und vieles blieb Stückwerk. Zwar konnten sich die Blau-Weißen einige Chancen herausarbeiten, allerdings mangelte es nicht selten an Überraschungsmomenten und Inspiration. Sogar ein Strafstoß wollte trotz intensivem Elfmetertraining während der Einheit am Donnerstag zuvor nicht den Weg ins Tor finden. Und so musste drei Minuten vor Ende ein armer, alter weißer Mann 😉 unter dienlicher Mithilfe des ESV-Torhüters das Runde nach einer Einzelaktion in den gegnerischen Maschen unterbringen (Eigenbeschreibung: „Nach einem pfeilschnellen Diagonalsprint erreichte Torfuchs Jörg Willhelm wenige Meter vor dem ESV-Gehäuse das Spielgerät, welches er zlatanmäßig eiskalt in den feindlichen Maschen versenkte, ganz getreu seinem Lebensmotto: Er kam, sah und siegte!“).

In der Gesamtschau verbucht die ZwoteTM im vierten Spiel gegen einen leicht indisponiert auftretenden Gastgeber vollauf verdient den vierten Dreier. Auch wenn es den Blau-Weißen an diesem nasskalten Morgen des Öfteren an Auffassungsgabe, Schnelligkeit und Spielwitz mangelte, gehören solche „dreckigen“ Siege eben auch mal dazu. Ein herzlicher Dank geht an unsere Nachbarn des ESV und den guten Schiedsrichter für eine stets faire Partie.

Der lächerlich geringen Anzahl an Mannschaften in der Staffel geschuldet – zwei Partien in Folge wechseln sich regelmäßig mit zwei bis drei Wochen ab, in denen man zum Nichtstun verdammt ist! – , muss die ZwoteTM das nächste Wochenende schon wieder aussetzen. Ernst wird es wieder am 1. Oktober 2017 um 12:45 Uhr, wenn die ZwoteTM beim SC Freiburg-Tiengen II gastiert.

Alle Daten zur Partie inklusive Aufstellung und Tabelle finden sich HIER.

 

ESV Freiburg I – SV Blau-Weiß Wiehre I 7:1 (3:1)

Am 17.09.2017 ging es für die Erste zum Derby beim ESV Freiburg. Nach der eher uninspirierten Nullnummer gegen den VfR Merzhausen II in der Vorwoche, wollte das blau-weiße Aushängeschild mit einer ansprechenden Leistung die guten Eindrücke vom ersten Saisondreier in Kirchzarten vor 14 Tagen bestätigen. Allerdings waren die Voraussetzungen nicht die besten: Zu der ohnehin bereits hauchdünnen – wir bewegen uns hier im mit regulärer menschlicher Sensorik nicht mehr wahrnehmbaren Nanomillimeterbereich! – Personaldecke gesellte sich der kurzfristige Ausfall des Stammkeepers Manuel Tietze. So musste vor dem Spiel ein Torsteher gefunden werden, und letztlich es war Julian Reich, der das kürzeste Streichholz zog …

In der ersten Hälfte konnte die Partie noch ausgeglichen gestaltet werden. Nach drei verheerenden individuellen Fehlern sowie einem an Elton Paula verursachten und durch Ali Hodroj souverän verwandelten Foulelfmeter ging es beim Stand von 3:1 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel schwanden dann bei der blau-weißen Rumpftruppe die Kräfte exponentiell. Auch wenn man keinem Wiehremer Kämpen den Willen absprechen konnte, musste mit zunehmender Spieldauer auch und gerade in der Rückwärtsbewegung der angespannten Personalsituation Tribut gezollt werden. Und so hieß es am Ende 7:1 für die Hausherren.

Ein Ergebnis, dass den Umständen entsprechend eingeordnet werden sollte, aber auch die Alarmglocken zum Läuten bringt: Die Erste soll und muss wieder in die Spur kommen. Dabei bringt die Mannschaft die erforderlichen Voraussetzungen grundsätzlich mit. Nun gilt es, diese auf den Platz zu bringen und das Ruder rumzureißen!

Die Chance dazu bietet sich kommenden Sonntag, 24.09.2017 gegen die nächsten Nachbarn, wenn der FC Freiburg-St. Georgen II um 15 Uhr die Erste im Schönbergstadion beehrt.

Alle Daten zum Spiel, Tabelle etc. finden sich HIER.