Sportrapport: SV Blau-Weiß Wiehre – SV Ebnet

SV Blau Weiß Wiehre II – SV FR-Ebnet II 3:2 (1:1)

Am 18.11.2018 stand das nächste Spitzenspiel gegen den Zweiten aus Ebnet ins Haus. Zwei Tage zuvor hatte die ZwoteTM bei Tabellenführer und Abomeister Merzhausen in einem heißen Flutlichtspiel bei klirrender Kälte mit 3:0 gewonnen und sich somit eine vielversprechende Ausgangsposition erarbeitet. Leider spiegelte die Personalsituation die Bedeutung der Partie nicht wider, so dass Coach Wilhelm längst vergessene Seelen zum mittun überreden musste, um wenigstens 12 Mann im Kader zu wissen. Zum Erreichen dieses hehren Ziels musste sogar Kapitän Friedemann Groth aus dem Grippebett auf den Platz genötigt werden, wo er ein letztes Mal in seinem liebgewonnenen Wohnzimmer namens Schönbergstadion auflief, bevors im Winter in die Metropole des Zweitligafußballs aka Hamburg geht.

Dementsprechend holprig kam die neuformierte Truppe ins Spiel. Während die Offensivbemühungen noch vergleichsweise lau ausfielen, liefs auf der anderen Seite des Platzes mau. Und so hatte sich der Zeiger gerade fünf Mal um die Zwölf gedreht, ehe die Gäste aufgrund mangelnder Zuordnung nach einem Eckball zum 1:0 einschoben. Auch in Folge nutzten die Gäste aus dem Dreisamtal die Abstimmungsprobleme der Blau-Weißen geschickt aus und kamen zu einigen hochkarätigen Chancen, die aber Keeper Pascal Schnieder mitunter heldenhaft zu entschärfen wusste.

Immerhin lief Tormaschine Manné nach seinem ersten torlosen Spiel der Runde (!) in Merzhausen wieder auf Normalbetrieb in Minute 16. Nachdem er dem letzten Ebneter Feldspieler mit fairen Mitteln den Ball abgeluchst hatte, ließ er sich nicht lange aufhalten und schob zum Ausgleich ein. Fortan stabilisierte sich das Spiel der Hausherren, allerdings agierte die frisch formierte Defensive weiter wacklig. Und nach vorne wurde zu häufig durch die Mitte gespielt oder gar gedribbelt, anstatt mit gepflegtem Spiel den Weg über die Außen zu suchen.

Nach einem kleinen Donnerwetter durch den Trainer beim Pausentee präsentierten sich die Hausherren in Durchgang zwo deutlich besser disponiert und dominierten die Partie zu großen Teilen. Dies mag mitunter auch daran gelegen haben, dass sich der Tabellenzweite zunehmend mit anderen Dingen beschäftigte, während in der Anfangsphase die Hausherren konsequent unter Druck gesetzt wurden. Und so ließ die blau-weiße Hintermannschaft in Halbzeit zwei mit Ausnahme zweier Standards keine Chance aus dem Spiel heraus mehr zu.

Ganz anders auf der anderen Seite. Immer wieder kurbelten die Sechser das Spiel über die Außenbahnen an, so dass ein deutliches Chancenplus der 1911er zu verzeichnen war. Dennoch dauerte es bis zur 60. Spielminute, ehe Zeckeriya Inan am langen Pfosten lauernd das Leder aus kurzer Entfernung über die Linie drückte, nachdem der Ebneter Torsteher einen scharf getretenen Freistoß von Jens Neubauer nur abprallen lassen konnte.

Fünf Minuten später kamen die Gäste mit einem Freistoß vom Strafraumeck mal wieder in Richtung BWW-Tor; und auch direkt zum 2:2-Ausgleich, nachdem der eigentlich ungefährliche Schuss für Konfusion in der Hausherrenbox sorgte und ein unbeaufsichtigt gelassener Gast nach kurzem Gestochere aus einem Meter einschob. Doch wer jetzt frohlockte, die Recken der ZwotenTM würden nach diesem unglücklichen Nackenschlag den Betrieb einstellen, wurde umgehend eines Besseren belehrt. Die 1911er setzten im Vertrauen auf die eigenen Stärken unbeirrt ihr Werk fort. Nach zahlreichen vergebenen Chancen folgte sieben Minuten vor dem Ende die Belohnung, als Yagouba Sylla das Spielgerät wie Uwe Seeler zu seinen besten Zeiten mit dem Hinterkopf in die Ebneter Maschen setzte.

Durch zwei Siege an einem Wochenende gegen den Ersten und Zweiten hat sich die ZwoteTM die Chance erarbeitet, durch einen Dreier im letzten Spiel des Jahres am 2. Dezember in Merdingen (12:30 Uhr) gegen die dort beheimatete Reserve auf dem Platz an der Sonne zu überwintern: Super, Jungens!

 

SV Blau Weiß Wiehre I – SV FR-Ebnet I 0:2 (0:3)

Aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle und der unglücklichen roten Karten des letzten Spiels war die erste Mannschaft am letzten Heimspiel der Saison auf die Hilfe der blau-weißen A-Jugend angewiesen. So wurde der Kader durch sechs junge Spieler verstärkt und die Aufstellung angepasst.

Leider hatte die Mannschaft aufgrund dieser Umstellungen Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Man war anfangs zu nervös und ungeordnet, wodurch der Gegner zu viel Platz hatte und sich die ein oder andere Chance erspielen konnte. Gerade als die Erste es schaffte, Ruhe ins Spiel zu bringen geschah der erste Rückschlag. Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel konnte ein flacher Ball in die Schnittstelle unglücklicherweise nicht abgefangen werden, wodurch die Abwehr überspielt und der Konter in der 20 Minute (??) kalt durchgezogen wurde. Dieses Gegentor wirkte wie ein Weckruf für die blau-weißen Recken. Der Rest der ersten Halbzeit wurde mit viel Ballbesitz und einfachen Pässen dominiert. Dadurch gelangen mehrere Torabschlüsse, denen es allerdings an der nötigen Präzision oder der erforderlichen Durchschlagskraft fehlte. Leider hatte Ebnet an diesem strahlend schönen Sonntag noch einen Sonntagsschuss auf Lager. Der Ball flog nach einem Freistoß aus 20m vom Latteneck an den Rücken des Schlussmannes und hinter die Linie…

In der zweiten Halbzeit gelang dann endlich das, was man sich vor dem Spiel vorgenommen hatte. Man erlangte Selbstbewusstsein, indem man über weite Strecken des Spiels Ball und Gegner laufen ließ. Durch frühes, konsequent durchgezogenes Pressing konnte der Gegner zu einigen Unsicherheiten gezwungen werden, der sich im Allgemeinen fast nur mit weiten Bällen zu Helfen wusste.  Allerdings mangelte es im letzten Drittel vor dem gegnerischen Tor an Ideenreichtum und einer gewissen Effizienz, die im Fußball doch vonnöten ist. Vier Minuten vor Abpfiff bekam die Heimmannschaft ein weiteres Gegentor, was zu einem Endstand von 0:3 führte.

Obwohl man nach dem Spiel von einem, mit viel Lebenserfahrung gesegnetem, Zuschauer die aufmunternden Worte empfangen durfte, dass „gegen Ebnet zu verlieren keine Schande sei“, tat die Niederlage dennoch weh.

Das nächste Spiel steht kommenden Sonntag, 25. November 2018 um 15 Uhr in Bötzingen an.