Der SV Blau-Weiß Wiehre Freiburg e.V. ist ein Verein mit großer Tradition. Der Club entstand 1994 aus einer Fusion der Spielvereinigung (SpVgg) Wiehre 04 und des FC Blau-Weiß Freiburg. Die Ursprünge des heutigen Vereins lassen sich bis ins Jahr 1904 zurückverfolgen, als der Fussballclub Germania Freiburg gegründet wurde. Im Jahr 1919 schloss sich Germania mit dem Fußballverein Victoria zur Spielvereinigung Wiehre zusammen.

1943 konnte die SpVgg Wiehre in die Südstaffel der Gauliga Baden, der damals höchsten deutschen Spielklasse, aufsteigen, und mit 8:12 Punkten und 16:32 Toren den dritten Platz hinter dem Freiburger FC und dem Luftwaffen SV Freiburg belegen. Nachdem der Spielbetrieb in der Saison 1944/45 aufgrund des Zweiten Weltkriegs eingestellt wurde, folgte nach dessen Ende die Auflösung und Neugründung des Vereins unter dem Namen ASV Freiburg. Diesem gelang 1950 der Aufstieg in die 1. Amateurliga Südbaden, der man bis zum Abstieg 1953 angehörte. In der Folgezeit stieg der ab 1964 wieder als SpVgg Wiehre auflaufende Verein bis in die Kreisliga B ab.

Die zweite Wurzel des heutigen Vereins liegt im 1911 unter dem Namen Athletik SV Freiburg-Haslach gegründeten FC Blau-Weiß Freiburg. Nachdem sich der Club zwischenzeitlich mehrmals umbenannt hatte, schloss man sich 1930 mit dem FC Phönix Freiburg zum FC Kickers Freiburg zusammen und spielte 1943/44 in der Gauliga Baden. Nach der Auflösung in der Nachkriegszeit wurde 1946 der Nachfolgeverein Blau-Weiß Freiburg gegründet. Die Blau-Weißen spielten von 1947 bis 1950 in der 1. Amateurliga, verschwanden dann aber aus dem höherklassigen Fußball.

Der letzte größere Erfolg konnte mit der Meisterschaft in der Kreisstaffel A in der Saison 2005/2006 gefeiert werden, sodass der durch den Zusammenschluss 1994 entstandene SV Blau-Weiß Wiehre Freiburg in der Runde 2006/2007 in der Bezirksliga Freiburg spielte.

Neben der traditionsreichen Fußballsparte gibt es seit 1970 auch eine Tischtennisabteilung. Hier spielten in der Saison 2000/2001 die 1. Herrenmannschaft sowie in der Saison 1998/1999 die 1. Damenmannschaft jeweils in der Regionalliga (3. Liga).

Zudem wurde mit dem Neubau des Vereinsheims Ende der 90er-Jahre eine vereinseigene Kegelbahn angelegt, die durch eine äußerst erfolgreiche Kegelabteilung genutzt wird, die regelmäßig Meisterschaften erringt.