Sportrapport: Pfaffenweiler III – BWW II / Stegen II – BWW I

VfR Pfaffenweiler III – SV Blau-Weiß Wiehre Freiburg II 2:1 (2:1)

Am Sonntag, 29. Oktober 2017 kehrte die ZwoteTM nach einigen Jahren Abstinenz wieder auf das satte Kunstrasengrün des VfR Pfaffenweiler zurück. Nachdem man im letzten Spiel nach fünf Auftaktsiegen gegen die Nachbarn des Polizeisportvereins eine bittere 1:7-Niederlage kassiert und sich äußerst indisponiert gezeigt hatte, galt es, gegen den VfR wieder als Team aufzutreten. Das Problem: Um sich als Mannschaft präsentieren zu können, muss man erst mal eine beisammenhaben!

Da die reguläre ZwoteTM keine elf Mann auf den Platz brachte, musste Improvisationskünstler und „Nebenbeicoach“ Jörg Wilhelm in den Niederungen der Alten Herren wildern, um eine Truppe zusammenzubekommen. Diese war dann aber umso schlagkräftiger, als es gelang, Denis „Legende“ Liebenau, Markus „The Laufmaschine“ Ingold und Stefan „Grappagott“ Höhner knapp fünf Jahre nach dem letzten Pflichtspiel wieder zum Mittun zu überreden. Zudem debütierten Viktor Tauer und unsere frisch vom Kutter wegverpflichtete norddeutsche Perle Jonny Remke.

Trotz dieser in guter alter Tradition bunt zusammengewürfelten Truppe kamen die Blau-Weißen gut ins Spiel. Jeder wollte vor dem zahlreich erschienenen Anhang zeigen, dass trotz der Personalwidrigkeiten die Schmach gegen den PSV eine Ausnahme war. Und so wurde der Gegner konsequent attackiert, die Räume zugeschoben und immer wieder durch Kombinationen der Weg nach vorne gesucht.

Doch auch dem VfR, gestärkt durch ein 8:0-Sieg drei Tage zuvor gegen den ESV, merkte man den Willen an, die drei Punkte in Pfaffenweiler zu behalten. Infolgedessen entwickelte sich eine offene Partie. Dabei war den Gastgebern in der 23. Minute das Glück hold, als Tim Gutsell vergessen von seinem Gegenspieler nach einem Freistoß am langen Pfosten stehend zum 1:0 einnicken konnte. Doch die blau-weiße Antwort erfolgte nur wenige Sekunden später: Nach einem weiteren sehenswerte Solo von Ian Werum auf der rechten Flanke bediente dieser den in der Mitte lauernden Martin Tullik mustergültig: 1:1!

In der Folge konnte sich keines der Teams in den Vordergrund spielen. Und so brachte eine Standardsituation den nächsten Treffer. Nach einem scharf getretenen Freistoß von Daniel Eckert aus gut 20 Metern schlug das Leder zur 2:1 Führung der Gastgeber in den blau-weißen Maschen ein, was gleichzeitig den Pausenstand bedeutete.

Die zweiten 45 Minuten lassen sich in zwei Worten zusammenfassen: Kampf und Krampf. Beide Teams gingen weiter engagiert zu Werke und keinem der Blau-Weißen war der Wille abzusprechen. Insbesondere in der Defensive zeigte man eine ansehnliche Leistung, allerdings mangelte es an Kreativität in der Offensive und so blieben Torchancen in der komplett verregneten zweiten Hälfte Mangelware. In den letzten Minuten warfen die Blau-Weißen nochmals alles nach vorne, aber leider wurden diese Bemühungen nicht belohnt, sodass man sich am Ende mit 2:1 geschlagen geben musste. Ganz anders verlief die anschließende Verlängerung in den Pfaffenweiler Katakomben, wo man in gewohnter Routine die eigenen Qualitäten ausspielte ….

In der Gesamtschau ein mehr als solider Auftritt der ZwotenTM, der das letzte Spiel gegen den PSV vergessen macht. Ein herzlicher Dank geht an die jungengebliebenen AH-Recken, die die Partie durch ihren Einsatz erst möglich machten: Ihr seid klasse, Jungs – bis bald auf dem Platz 😉

 

Rot-Weiß Stegen II – SV Blau-Weiß Wiehre I 4:1 (1:1)

Am Sonntag, 29.10.2017 reiste die Erste zur Landesligareserve nach Stegen. Die Vorzeichen standen hierfür nicht sonderlich gut: Auf der einen Seite der Tabellenführer Stegen mit einigen Verstärkungen aus der Landesligamannschaft, auf der anderen Seite die Blau-Weißen mit einem 11-Mann Aufgebot, das sich schon beim Aufwärmen auf 10,5 reduzieren sollte. Enzo zog sich eine Zerrung zu und quälte sich sichtbar durch die ersten 45 Minuten.

Stegen war klar spielbestimmend, erspielte sich aber gegen die gut organisierten Gäste keine nennenswerten Torszenen. So musste ein Eckball herhalten, der den Spitzenreiter in der 20.min in Führung brachte. Die Antwort der Freiburger war ein schönes Kopfballtor von Kapitano Simon Held, nach Freistoß-Flanke von Steffen Jakobs. Mit diesem 1:1 ging es auch in die Kabine aus der die Gäste nur mit 10 Mann zurückkommen sollten. Der tapfere Enxo konnte mit der Verletzung nicht weiterspielen.

Kurz nach Wiederanpfiff ging Stegen mit 2:1 in Führung, als die Erste den Ball nicht entschlossen klären konnte. Nach einem Freistoß für die Gastgeber hatten die 10 Freiburger sogar die große Konter-Chance zum Ausgleich, konnte diese jedoch nicht nutzen. Blau-Weiß wehrte sich nach Kräften, musste aber dem dünnen Kader – unter anderem stand Torjäger Kevin Schlegel auf der anderen Seite des Feldes im Kasten – Tribut zollen.

Weiter geht’s kommenden Sonntag, 5. November 2017 gegen Alemania Zähringen. Die Erste kickt ab 11 Uhr, die Reserveteams treten um 13 Uhr gegeneinander an.